Lagunen Walzer

Artikelnummer: 99089

122,00 €

inkl. 10% USt. , versandfreie Lieferung (Standard)


Stk

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage


Format: A4
Besetzung: Großes Blasorchester
Grad: C
Genre: Konzertwalzer Walzer
Spieldauer: 08:00
Verlag: TSS Musikverlag
Arrangeur: Neulinger Elmar
Komponist: Strauss Johann


Lagunen Walzer Op. 411 von Johann Strauß (Sohn)

Der Titel des Lagunen Walzer geht auf den Text "Auf der Lagune bei Nacht" des im 3. Akt der Operette "Eine Nacht in Venedig" erklingenden Walzers, der in der Berliner Fassung vom Herzog von Urbino  gesungen wird, zurück. In der Wiener Fassung erhielt dieses Walzerlied den Text "Ach, wie so herrlich zu schau'n", jetzt allerdings gesungen von Caramello. Die Uraufführung des von Johann Strauß aus Motiven seiner Operette "Eine Nacht in Venedig" zusammengestellten Lagunen Walzers war am 4.11.1883 bei einem Benefizkonzert im "Goldenen Saal des Wiener Musikvereins" welches Strauß selbst dirigierte.
In Kreisen der Musikwissenschaft die sich mit der Straußforschung beschäftigen glaubt man, das der "Lagunen Walzer" bereits vor der Berliner Uraufführung der komischen Oper "Eine Nacht in Venedig" von Johann Strauß zusammengestellt wurde. Die zahlreichen Instrumentalausgaben zeugen von der großen Beliebtheit dieses Konzertwalzers und die hier vorliegende Ausgabe für Blasorchester möchte dazu beitragen, dass Konzertwalzer im Allgemeinen und hier insbesondere der "Lagunen Walzer", in den Konzertprogrammen unserer Blasorchester wieder mehr Eingang finden.


Für den Kapellmeister

Als Empfehlung für eine Hörprobe des hier vorliegenden Lagunen Walzers möchte der Arrangeur auf die CD des Neujahrskonzertes 2006 der Wiener Philharmoniker unter Mariss Jansons hinweisen. Wie schon so oft gesagt sind bei der Interpretation von Orchesterliteratur mit einem Blasorchester, eine gute Instrumentation und eine möglichst vollständige Besetzung bei den Holzbläsern  (Oboen, Fagotte) von Vorteil.
Die viel diskutierte Begleitung eines Wiener Walzers sollte nicht übertrieben werden und muss sich den musikalischen Gegebenheiten anpassen. Tempobezeichnungen und Dynamik wurden aus der Orchesterpartitur übernommen.
Weitere Hinweise wie Z.B. "mit Schwung" oder "schwungvoll" sind Anmerkungen des Arrangeurs und möchten zu einer besseren musikalischen Gestaltung beitragen.
Die Originaltonart des Lagunen Walzers ist "D- Dur" und wurde vom Arrangeur wegen der besseren Spielbarkeit vor allem bei den hohen Holzbläsern auf  klingend "C- Dur" transponiert.
Das 1. und 2. Horn kann vom Takt 1 bis Takt 15 der Introduktion durchaus von jeweils einem Tenorhorn und Bariton (klein eingetragene Noten) unterstützt werden. Natürlich richtet sich diese Vorgangsweise nach der Klangqualität der Hörner aber auch nach den akustischen Verhältnissen wie sie zum Beispiel bei Freiluftkonzerten vorzufinden sind. Auch bei der Melodie der Takte 1 bis 15 kann diese Regelung zum Klangausgleich beitragen.
Der Arrangeur möchte allen Kapellmeistern und Musikkapellen die sich mit der Musik der Wiener Strauß Dynastie und hier besonders mit seinem Arrangement des Lagunen Walzers beschäftigen, viel Freude und Begeisterung bei der Einstudierung und großen Erfolg bei den Aufführungen wünschen.


Notenbeispiel

Hörbeispiel

Ähnliche Artikel