Die Geheimnisse der Etsch

Artikelnummer: 100551

100,90 €

inkl. 10% USt. , versandfreie Lieferung (Standard)


Stk.

sofort verfügbar

Lieferzeit: 2 - 3 Werktage


Komponist: Carena Felice
Arrangeur: Eibl Hans
Besetzung: Großes Blasorchester
Format: A4
Genre: Konzertwerk Walzer Klassische Musik Konzertwalzer
Grad: C
Spieldauer: 08:00
Verlag: TSS Musikverlag

Felice Carena

geboren am 12. Juni 1885 in Pescara; gestorben am 11. November 1937 in Rom, war ein italienischer Komponist.

 

Den Konzertwalzer "I Misteri dell' Adige" komponierte er im Sommer 1932 im Landgasthof "Rose" in Innichen im Pustertal für großes Sinfonieorchester.

 

Der langjährige Geschäftsführer des Südtiroler Blasmusikverbandes Emil Schwaiger erinnert sich an die Entstehung dieses Konzertwalzers.

 

Schwaiger beobachtete einen italienischen Gast, der zwar in einem anderen Hotel seinen Urlaub verbrachte, aber immer wieder im elterlichen Gasthof zur "Rose" zukehrte, um bei einem Gläschen Wein eifrig zu schreiben. Schwaiger sprach den Komponisten an und dieser zeigte ihm die Noten vom Walzer. Fünf Jahre später, 1937, erschien das Werk in der Bearbeitung für Blasorchester mit dem Titel "Die Geheimnisse der Etsch".

 

Der Walzer hat die Form der üblichen großen Wiener Walzer mit Einleitung, drei Walzerteilen und einer Coda, in der das Hauptthema nochmals im Maestoso erscheint. Schöne melodische Bögen aber auch rhythmisch und vor allem harmonisch interessante Einfälle kennzeichnen diesen wunderbaren Walzer. Dauer: ca. 8 Minuten

 

Instrumentation

Die Tonarten in der Originalversion bewegen sich u.a. von A-, E-, H- bis Fis-Dur. Schon die Einleitung steht in Fis Dur. Das vorliegende Arrangement für Blasorchester wurde einen Halbton nach unten transponiert (klingend). So bewegen sich die Tonarten von F- bis As-Dur. Würde man den Walzer eine kleine Terz nach unten transponieren (wie in einer älteren BO-Ausgabe), so hätten vor allem die C-Instrumente mehrmals die Tonarten Des und Ges-Dur, die gerade für Oboe, Fagott und Flöte schwer zu spielen sind. Die Instrumentation für sinfonisches Blasorchester wurde mit größtmöglicher Anlehnung an den Klangeindruck des Originalwerkes vorgenommen.

 

 

Hörbeispiel

Notenbeispiel

Bitte melden Sie sich an, um einen Tag hinzuzufügen.

Ähnliche Artikel